EMS steht für elektrische Muskelstimulation

 Während bei einem konventionellen Training die Muskeln über elektrische Signale vom Gehirn gesteuert werden, um eine Kontraktion und somit eine Bewegung auszulösen, erhält die Muskulatur beim EMS Training elektrische Impulse von außen.

Seit mehr als 50 Jahren wird diese gelenkschonende Methode schon in der Physiotherapie angewendet.

Beim EMS Training wird eine Weste, sowie Manschetten mit Elektroden an Beine, Arme und Gesäß angelegt, welche die Muskeln von außen stimulieren.

Durch eine spezielle Funktionswäsche ist es dann möglich, die Impulse in die Muskeln zu leiten, während Sie sportliche Übungen durchführen.

Diese Übungen werden von Ihrem personal Trainer vorgegeben und korrigiert.

Mit nur 20 Minuten Ganzkörper EMS Training sind Leistungsverbesserungen möglich, die mit einem Trainingsaufwand von mehr als 4 Stunden konventionellem Training vergleichbar sind.

Zurück...

Was ist EMS